top of page

Lass die Angst los


 

Wir besitzen jeden einzelnen Gedanken und jedes Gefühl, einschließlich der guten und schlechten. Angst, Stress, Depression, Angst, Großzügigkeit, Vergebung und Liebe gehören uns. Wir haben die Wahl, das Gute oder das Negative anzubauen. Es ist an uns.


Dies sollte ein befreiender Gedanke sein. Ich besitze meine Emotionen, mein Denken und mein geistiges Wohlbefinden.


Angst entsteht, wenn wir glauben, keine Kontrolle über die Dinge um uns herum zu haben.


Wir glauben, dass es uns Freiheit und Glück bringen wird, wenn wir die Kontrolle über alles haben.


Fakt 1: Die äußere Welt kann nie nach Belieben genutzt werden, aber die Entscheidungen, die ich treffe, liegen in meiner Kontrolle. Entscheidungen beeinflussen das Ergebnis.


Wenn Angst auftritt, ist die Grundursache; „Ich habe gerade ein unangenehmes Gefühl. Ich mag es nicht, wie ich mich fühle und ich kann dieses Gefühl nicht kontrollieren. Ich gerate in Panik, weil ich es gewohnt bin, mir einzureden, dass ich immer die Kontrolle habe. Dieses Gefühl hat mich fest im Griff und es gibt keinen Ausweg.“


Fakt 2: DU hast die Kontrolle über deinen mentalen Zustand.


Gedanken sind unglaublich mächtig und wenn sie nicht kontrolliert werden, sind die gefühlten Gefühle unbequeme, unerwünschte und überwältigende Emotionen.


Die Kontrolle über den Geist wiederzugewinnen bedeutet, ihn in seinen natürlichen Zustand zurückzubringen. Dieser Zustand ist ruhig, klar und im Fluss mit der Realität.


Meditation hilft uns, unerwünschte Gefühle zu beruhigen, indem sie die Kontrolle über den Geist übernimmt.


Der Geist steuert den Körper und die Emotionen. Wenn wir keine Kontrolle über den Geist haben, können wir den Rest nicht kontrollieren.


Wir müssen uns selbst kennen. Reflexion ist ein wichtiges Werkzeug, um den Geist auszupacken und zu entwirren. Wir müssen unsere Gewohnheiten und unsere Denkmuster kennen.


Der Buddha sagte; „Nachdenken heißt bewusst sein“.


Daher ist ein bewusster Mensch ein Mensch, der reflektiert.


Wenn Sie sich emotional unwohl fühlen und dieses sinkende Gefühl der Angst auftaucht, denken Sie daran, dass der Verstand Emotionen und den Körper kontrolliert.


Bringen Sie sich zurück in Ihren natürlichen Zustand.


Schritt 1: Meditieren. Konzentrieren Sie sich auf einen einzelnen Punkt des Körpers wie den Atem. Atmen ist das Natürlichste, was wir tun. Dies zentriert den Geist.


Schritt 2: Reflektieren. Nachdem Sie den Geist zentriert haben, stellen Sie einige Fragen, über die Sie nachdenken können.

• Was geschah, was zu Angst führte?

• Wie hat es sich angefühlt?

• Wo begann das unangenehme Gefühl im Körper?

• Wie fühle ich mich jetzt?


Wir müssen neugierig sein, wie wir denken, sprechen und handeln. Ohne zu urteilen, hinterfrage, sei neugierig und beginne, dich selbst kennenzulernen. Das Auspacken in diesem Raum führt zu innerer Ruhe und verbessertem Wohlbefinden.


Fakt 3: Das Leben ist vergänglich. Nichts hält, nicht unser Aussehen, nicht unser Kontostand und nicht einmal Emotionen. Darüber müssen wir nachdenken.


Das Leben besteht aus einer Reihe persönlicher Entscheidungen. Wenn wir darüber nachdenken, wo hat etwas Bestand gehabt? Wo ist etwas wirklich gleich geblieben?


Auch das wird vorübergehen, Angst eingeschlossen.

Daniel Troyak ist ein auf Achtsamkeit basierender Therapeut.

Entpacke und entwirre mit seiner Unterstützung den Inhalt des Geistes.

Lernen Sie die Werkzeuge für emotionale Heilung, damit Sie ein glückliches, ruhiges und friedliches Leben führen können.







1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page